Termine

12. Oktober 2018 | 20 Uhr
Köln
WDR Funkhaus

WDR Sinfonieorchester Köln
Clement Violinkonzert Nr. 2 d-Moll
Dirigent: Rinehard Goebel
Konzert hören auf WDR 3

7. September 2018 | 20 Uhr
Kloster Maulbronn
Laienrefektorium

Klosterkonzerte Maulbronn
Rezital mit Bernd Glemser
Werke von Zemlinsky, Brahms und Schostakowitsch
Radiomitschnitt auf SWR 2

22. Juni 2018 | 20 Uhr
Köln
Funkhaus

WDR Sinfonieorchester Köln
Ludwig van Beethoven: Konzert C-Dur für Violine und Orchester (Fragment 1792)
Dirigent: Reinhard Goebel

13. April 2018 | 20 Uhr
Saarbrücken
Funkhaus Hallberg

Deutsche Radiophilhamonie Saarbrücken Kaiserslautern
Im Rahmen der “Tage Alter Musik” im Saarland
Concerti per l’Orchestra di Dresda
Dirigent: Reinhard Goebel
http://www.drp-orchester.de/drp/konzerte/saarbruecken/20180413_5_studiokonzert_saarbruecken100.html

21. April 2018 | 19:30 Uhr
Berlin
Centra Bagatelle

Violinrezital mit Tobias Bredohl, Klavier
Antonin Dvorak: 4 romantische Stücke
Johannes Brahms: Sonate für Violine und Klavier, A-Dur, op.100
Leos Janacek: Violinsonate
Maurice Ravel:Violinsonate G-Dur
https://www.centre-bagatelle.de/index.php/veranstaltungen

16. Mai 2018 | 14:15 Uhr
Birmingham
Symphony Hall

City of Birmingham Symphony Orchestra
W.A. Mozart: Violinkonzert in D-Dur, KV 271a
Leitung: Reinhard Goebel
https://cbso.co.uk/whats-on/2018/05?view=stacked

20.-27 Mai 2018
Musikfestival Schloss Cappenberg
Schloss Cappenberg Selm

11. Musikfestival Schloss Cappenberg
Internationales Kammermusikfest auf Schloss Cappenberg im südlichen Münsterland.
Künstlerische Leitung: Mirijam Contzen
http://www.musikfestival-schloss-cappenberg.com

2. Juni 2018 | 19:30 Uhr
Bern
Französische Kirche

Berner Kammerorchester
W.A. Mozart: Konzert in Es-Dur, KV 365/268
Leitung: Reinhard Goebel
https://www.bko.ch

TERMINRÜCKBLICK

8. und 9. Mai 2017
20.00 Uhr
Dortmund, Konzerthaus Dortmund

Dortmunder Philharmoniker/ Gabriel Feltz
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35
www.konzerthaus-dortmund.de

Donnerstag, 27. April  2017
19.45 Uhr
Göttingen, Aula am Wilhelmsplatz

Göttinger Symphonie Orchester / Reinhard Goebel
Franz Joseph Clement: Konzert d-Moll Nr. 2
für Violine und Orchester

Göttinger Symphonie Orchester

Dienstag, 7. März 2017
20.00 Uhr
Gießen, Stadttheater Gießen

Philharmonisches Orchester Gießen / Michael Hofstetter
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35
www.stadttheater-giessen.de

Samstag, 4. Februar 2017
20.00 Uhr
Bensheim , Parktheater Bensheim

Kunstfreunde Bensheim
Herbert Schuch, Mirijam Contzen, Danjulo Ishizaka, Sebastian Manz
Robert Schumann: Aus den Fantasiestücken op.12 und op. 73, 6 kanonische Studien
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

Freitag, 3. Februar 2017
20.00 Uhr
Villingen-Schwennigen, Franziskaner Konzerthaus

Villingen Schwennigen, Meisterkonzerte im Franziskaner Konzerthaus
Herbert Schuch, Mirijam Contzen, Danjulo Ishizaka, Sebastian Manz
Robert Schumann: Aus den Fantasiestücken op.12 und op. 73, 6 kanonische Studien
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

Montag, 23. Januar 2017
20.00 Uhr
Hamburg, Laeiszhalle

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg / Reinhard Goebel
Franz Joseph Clement: Konzert D-dur Nr. 1
für Violine und Orchester
www.staatsoper-hamburg.de

Sonntag, 22. Januar 2017
11.00 Uhr
Hamburg, Laeiszhalle

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg / Reinhard Goebel
Franz Joseph Clement: Konzert D-dur Nr. 1
für Violine und Orchester
www.staatsoper-hamburg.de

Montag, 28. November 2016
20.00 Uhr
München, Prinzregententheater

Münchner Symphoniker / Reinhard Goebel
Franz Joseph Clement: Konzert D-dur Nr. 1
für Violine und Orchester

Sonntag, 27. November 2016
15.30 Uhr
München, Prinzregententheater

Münchner Symphoniker / Reinhard Goebel
Franz Joseph Clement: Konzert D-dur Nr. 1
für Violine und Orchester

Sonntag, 20. November 2016
16 Uhr
Berlin, Konzerthaus

Konzerthausorchester / Iván Fischer
Franz Schubert: Rondo A-dur D 438
für Violine und Streichorchester

Sonntag, 20. November 2016
12 Uhr
Berlin, Konzerthaus

Konzerthausorchester / Iván Fischer
Franz Schubert: Rondo A-dur D 438
für Violine und Streichorchester

Samstag, 19. November 2016
20 Uhr
Berlin, Konzerthaus

Konzerthausorchester / Iván Fischer
Franz Schubert: Rondo A-dur D 438
für Violine und Streichorchester

Freitag, 18. November 2016
20 Uhr
Berlin, Konzerthaus

Konzerthausorchester / Iván Fischer
Franz Schubert: Rondo A-dur D 438
für Violine und Streichorchester

Donnerstag, 27. Oktober  2016
20.00 Uhr
Ingolstadt, Konzertverein

Konzertverein Ingolstadt
Herbert Schuch, Mirijam Contzen, Danjulo Ishizaka, Sebastian Manz
Robert Schumann: Aus den Fantasiestücken op.12 und op. 73, 6 kanonische Studien
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps
www.konzertverein-ingolstadt.de

Mittwoch, 26. Oktober 2016
16.00 Uhr
Schloss Elmau

Schloss Elmau
Herbert Schuch, Mirijam Contzen, Danjulo Ishizaka, Sebastian Manz
Robert Schumann: Aus den Fantasiestücken op.12 und op. 73, 6 kanonische Studien
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

13. Dezember 2015 | 18:00 h
Coesfeld
Theater

Werke von Johann Bernhard Bach, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn
bayerische kammerphilharmonie
Reinhard Goebel

30. November 2015 | 20:00 h
Nürtingen
Kreuzkirche

Rezital mit Tobias Bredohl
Werke von Brahms, Heucke und Strauss

29. November 2015 | 17:00 h
Bergheim
Schloss Frens

Rezital mit Tobias Bredohl
Werke von Brahms, Heucke und Strauss

28. November 2015 | 20:00  Uhr
Remagen
Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Rezital mit Tobias Bredohl
Werke von Brahms, Heucke und Strauss

23. November 2015 | 18: 00 h
24. und 25. November 2015 | 19:30 h
Schwerin
Staatstheater

W.A. Mozart Violinkonzert KV 218
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Daniel Huppert

20. November 2015 | 19:30 h
Berlin-Frohnau
Centre Bagatelle

Rezital mit Tobias Bredohl

Weitere Infos: www.centre-bagatelle.de

10. November 2015 | 20:00 h
Fulda
Stadtschloss

un-er-hört: MeisterWerk
Werke Von Johann Bernhard Bach, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn
bayerische kammerphilharmonie
Reinhard Goebel

1. November 2015 | 19:00 h
Augsburg
Kleiner Goldener Saal

un-er-hört: MeisterWerk
Werke Von Johann Bernhard Bach, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn
bayerische kammerphilharmonie
Reinhard Goebel

21. Oktober 2015 | 19:30 h
Poole
Lighthouse

W.A. Mozart Violinkonzert Nr. 6
Bournemouth Symphony Orchestra
Reinhard Goebel

21. Oktober 2015 | 19:30 h
Exeter
Great Hall

W.A. Mozart Violinkonzert Nr. 6
Bournemouth Symphony Orchestra
Reinhard Goebel

3. Oktober 2015 | 20:00
Markgräfler Musikherbst
Bad Krozingen

W.A. Mozart Violinkonzerte KV 218 und KV 219
bayerische kammerphilhamonie
Reinhard Goebel

Weitere Infos: www.markgraefler-musikherbst.de

9. und 10. Oktober 2015 | 20 Uhr
Hessischer Rundfunk
hr-Sendesaal

Johann Christian Bach
Violinkonzert C-Dur C76
Sinfonia Concertante Es-Dur C 33a
hr-Sinfonieorchester
Giovanni Guzzo
Reinhard Goebel

2. Oktober 2015 | 19:30
Markgräfler Musikherbst
Müllheim
Martinskirche

W.A. Mozart Violinkonzerte KV 207, KV 211 und KV 216
bayerische kammerphilhamonie
Reinhard Goebel

21.-27. September | 2015
Kuala Lumpur
Hanoi
Manila
Yangon

J.S.Bach Partita No. 3
E. Ysaye Solosonata No. 4
J.S. Bach Partita No. 2
Tour in Southasia
“Concerts in the Dark”
Goethe Intitut Soutasia

15.-21. Juni  2015
10. Musikfestival Schloss Cappenberg

Musikfestival Schloss Cappenberg feiert 10. Jubiläum

13. Februar | 2015
Poznan Phiharmonic

Mozart Violinkonzert Nr. 6
Poznan Philharmonic Orchestra
Reinhard Goebel

 

 

1. November 2014 | 20:00 h
Laeiszhalle, Großer Saal
Hamburg

Max Bruch Violinkonzert
Hamburger Symphoniker
Hansjörg Albrecht

Weitere Infos: http://hamburgersymphoniker.de/bereich-konzerte_und_karten-st-mj-2014.htm

10. Oktober 2014 | 19:30 Uhr
Centre Bagatelle
Berlin

Rezital im Centre Bagatelle Berlin
Klavier: Julien Quentin
Sonaten von Schubert, Brahms und Strauss

Weitere Infos: http://www.centre-bagatelle.de/

26. September 2014 | 20:30
Kammermusikfestival Berlin
Uferhallen

Kammermusik mit Blythe Teh Engstroem, Giovanni Guzzo und Julien Quentin
Werke von Dvorak, Kodaly, Schumann und Schostakowitsch

Weitere Infos: http://www.konzertfluegel.com/N_konzerte.html

9. September 2014 | 19:30
Haydn Festival Eisenstadt
Schloss Esterhazy
Haydnsaal
Eisenstadt
Österreich

J.M. Kraus: Violinkonzert C-Du, VB 151
Wiener Kammerorchester
Reinhard Goebel

Weitere Infos: www.haydnfestival.at

9.-13. Juli 2014
Bellerive Festival
Genf
Schweiz

Konzerte mit dem Serafino Streichquartett
Mirijam Contzen, Giovanni Guzzo, Blythe Teh Engstroem, Istvan Vardai
Beethoven: Streichquartett op. 59 Nr. 3
Dohnányi: Klavierquintett c-moll
Haydn: Streichquartett op. 76, 2  ” Quinten-Quartett”

29. Juni 2014  | 20:00
Styriarte Graz
Stefaniensaal

28. Juni 2014  | 20:00
Styriarte Graz
Stefaniensaal

Beethoven Konzert für Violine in D, op. 61
styriarte Festspiel-Orchester
Michael Hofstetter

Beethoven Konzert für Violine in D, op. 61
styriarte Festspiel-Orchester
Michael Hofstetter

17. –  22. Juni 2014
Cappenberg / Selm
Theater Schloss Cappenberg

 

9. Musikfestival Schloss Cappenberg | Münsterland
Kammermusikkonzerte mit  internationalen Ausnahmemusikern im Theater des malerischen Schloss Cappenberg
Künstlerische Leitung: Mirijam Contzen

Weitere Infos: www.musikfestival-schloss-cappenberg.de

 

15. Juni 2014 | 20.00 h
Chester | GB
Chester Town Hall

 

Chester Music Festival

Weitere Infos: www.chestermusicfestival.co.uk

04. Juni 2014 | 20.00 h
Düsseldorf
Museum Kunst Palast

 

Klavierfestival Ruhr 2014
Kammermusik mit Giovanni Guzzo, Herbert Schuch und Beate Altenburg

Weitere Infos: www.klavierfestival.de

30. Mai 2014 | 20.00 h
Erfurt
Theater Erfurt | Grosses Haus

9. Sinfoniekonzert Theater Erfurt
Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur, op.61
Philharmonisches Orchester Erfurt
Christoph Gedschold

Weitere Infos: www.theater-erfurt.de

 

29. Mai 2014 | 20.00 h
Erfurt
Theater Erfurt | Grosses Haus

9. Sinfoniekonzert Theater Erfurt
Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur, op.61
Philharmonisches Orchester Erfurt
Christoph Gedschold

Weitere Infos: www.theater-erfurt.de

“One of today’s most outstanding violinists.“ (David Denton, The Strad)

„(Mirijam Contzens) Solovioline rührte mit betörend schöner Diskantlage, noblen Tiefen und melodischem Feuer…“ (Klaus P. Richter, Süddeutsche Zeitung)

Mirijam Contzen ist eine der vielseitigsten Musikerpersönlichkeiten ihrer Generation und genießt bei der Fachpresse als Solistin, Kammermusikerin und Festivalleiterin hohes Ansehen.

2001 mit dem ECHO-Klassikpreis als beste Nachwuchskünstlerin geehrt, arbeitet die Geigerin seither weltweit mit bedeutenden Orchester zusammen, darunter das Gewandhausorchester Leipzig, das RSO Berlin, das RSO Frankfurt, die Bamberger Symphoniker, das Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, das Helsinki Philharmonic Orchstra, das BBC Philharmonic Orchestra, das Orchestre de la Suisse Romande, das Sydney Symphony Orchestra, das Melbourne Symphony Orchestra, die Prager Symphoniker, das Münchner Kammerorchester und das Kölner Kammerorchester. Sie spielte unter der Leitung von Gianandrea Noseda, Reinhard Goebel, Leif Segerstam, Lothar Zagrosek, Raphael Frühbeck de Burgos, Christopher Hogwood, Eliahu Inbal, Tomas Netopil, Michael Sanderling, Mario Venzago, Dennis Russell Davies und Gerd Albrecht u.a. Sie war bereits zu Gast in den Philharmonien von Berlin, München und Köln, in der Carnegie Hall New York, der Alten Oper Frankfurt, der Musikhalle Hamburg, im Musikverein Wien, der Wigmore Hall London, der Salle Gaveau Paris, in der Tonhalle Zürich, dem Théâtre des Champs-Elysées Paris und der Suntory Hall Tokyo. In der jüngeren Vergangenheit debütierte Mirijam Contzen u.a. beim Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und trat mit dem Beethovenorchester Bonn auf.

Im März 2007 unternahm Mirijam Contzen eine Drei-Länder-Tournee mit dem Münchner Rundfunkorchester und Bobby McFerrin. Beim Eröffnungskonzert des Klavierfestivals Ruhr 2007 spielte sie mit Herbert Schuch und Adrian Brendel das Tripelkonzert von Beethoven.

2004 debütierte Mirijam Contzen bei den Salzburger Festspielen. Ferner ist sie regelmäßig zu Gast bei renommierten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem MDR Musiksommer, dem Verbier Festival, Lucerne Festival oder dem Taipei Music Festival. Claudio Abbado lud sie zu den „Berliner Begegnungen“ ein. Seit 2005 leitet die Künstlerin ihr eigenes Kammermusikfestival auf Schloss Cappenberg.

Im Bereich der Kammermusik musizierte Mirijam Contzen u.a. mit Leonidas Kavakos, Natalia Gutman, Misha Maisky, Joshua Bell, Janine Jansen, Emmanuel Ax, Pierre-Laurent Aimard, Herbert Schuch und Clemens Hagen.

Bei den Salzburger Festspielen, dem Rheingau Musik Festival, dem MDR Musiksommer, dem Klavierfestival Ruhr (mit Adrian Brendel), dem Athen Festival, dem Taipei Music Festival  und dem Verbier Festival ist sie ein gern gesehener Gast.  Als Mitglied des Lucerne Festival Orchestras hat Mirijam Contzen beim Luzern Festival unter Claudio Abbado mitgewirkt und ist im Konzert der Solisten des Lucerne Festival Orchestras in der Carnegie Hall aufgetreten.  Sie hat in den wichtigsten Konzerthäuser und Musikmetropolen musiziert, wie im Musikverein Wien, den Philharmonien von Berlin, München und Köln, der Alten Oper Frankfurt, der Wigmore Hall London, der Salle Gaveau Paris, der Tonhalle Zürich, dem Theatre des Champs-Elysees Paris, dem Sydney Opera House und der Suntory Hall Tokyo.

Mirijam Contzen hat bei ARTE NOVA/BMG mehrere CDs veröffentlicht, darunter ein Recital mit dem Titel „Favourite Violin Pieces“, für das sie 2001 den ECHO-Klassikpreis als beste Nachwuchskünstlerin erhielt. Bei OehmsClassics veröffentlichte sie mit dem Pianisten Herbert Schuch eine CD mit Werken von Brahms, Schubert und Zemlinsky. 2010 erschienen beim gleichen Label die Violinkonzerte von Thomas Linley und Franz Lamotte mit der Bayerischen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Reinhard Goebel. Im Frühjahr  2013 wird die Aufnahme aller Mozart-Violinkonzerte mit der Bayerischen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Reinhard Goebel erscheinen. Bereits im Januar 2013 ist eine CD mit Sonaten für Violine und Klavier von Hindemith und Stefan Heucke bei ClassicClips erschienen. Ihr Partner am Klavier ist Tobias Bredohl.

Der legendäre ungarische Violinist Tibor Varga entdeckte das Talent der deutsch-japanischen Künstlerin, als sie im Alter von sieben Jahren bei Ihrem Orchesterdebüt mit einem Violinkonzert von Mozart auftrat. Daraufhin nahm sie ihr Studium bei ihm an den Musikhochschulen von Detmold und Sion auf. Im jungen Alter von sechzehn Jahren gewann sie den Internationalen Violinwettbewerb Tibor Varga, der ihr die Tore zur internationalen Musikwelt öffnete.

Mirijam Contzen spielt auf einer Violine von Carlo Bergonzi aus dem Jahr 1733.

Mai 2013

“One of today’s most outstanding violinists.“ (David Denton, The Strad) 

“(Mirijam Contzen’s) solo violin touched the listener with beguilingly beautiful upper registers, noble depths and melodic fire…“ (Klaus P. Richter, Süddeutsche Zeitung)

Mirijam Contzen began her career as a child prodigy and has since established herself as a multifaceted artist whose versatility and curiosity express themselves in her concerto work, her commitment to chamber music and her successful tenure as festival director.  Her performances and recordings have earned her the highest praise from audiences and music critics alike.

In 2001 Mirijam Contzen won the ECHO Klassik Prize in the category  “Rising Stars“ and has since performed with leading orchestras worldwide, including the Gewandhausorchester Leipzig, Helsinki Philharmonic Orchestra, Konzerthaus Orchestra Berlin, Bamberg Symphony Orchestra, Radio Symphony Orchestra Berlin, Radio Symphony Orchestra Frankfurt, Royal Liverpool Philharmonic, Orchestra de la Suisse Romande, Sydney Symphony, Melbourne Symphony and the Munich Chamber Orchestra.   She has collaborated with the conductors Gerd Albrecht, Dennis Russell Davies, Raphael Frühbeck de Burgos, Christopher Hogwood, Eliahu Inbal, Bobby McFerrin, Tomas Netopil, Michael Sanderling, Leif Segerstam and Lothar Zagrosek.

In 2005 Mirijam Contzen founded the chamber music festival Schloss Cappenberg and is now leading the festival into its eighth season.  The festival takes place annually in northwest Germany in late May / early June and presents a broad range of chamber music repertoire performed by leading European musicians and soloists.

Chamber music plays an important role in Mirijam Contzen’s concert life outside of Schloss Cappenberg.  In 2011 she founded the Serafino Quartet and has performed in various formations with Pierre-Laurent Aimard, Emmanuel Ax, Joshua Bell, Natalia Gutman, Clemens Hagen, Janine Jansen, Leonidas Kavakos, Stephen Kovacevich, Mischa Maisky and Herbert Schuch, among others.

Mirijam Contzen is a frequent guest at music festivals around the globe, including the Salzburg Festival, the Rheingau Music Festival, the Athens Festival, the Pianofestival Ruhr (with pianist Adrian Brendel), the Taipei Festival and the Verbier Festival.  She participated in the Luzern Festival as a member of the Lucerne Festival Orchestra under Claudio Abbado and has performed chamber music with other soloists of the Lucerne Festival Orchestra at Carnegie Hall.  She plays in the world’s leading musical cities and concert halls such as the Vienna Musikverein, the Berlin, Munich and Cologne Philharmonies, the Alte Oper Frankfurt, London’s Wigmore Hall, the Salle Gaveau and the Theatre des Champs-Elyees  in Paris, Zurich’s Tonhalle, the Sydney Opera House and Tokyo’s Suntory Hall.

Mirijam Contzen has made numerous recordings for a variety of labels. Most recently Oehms Classics released two recordings: a recital CD with the pianist Herbert Schuch featuring works by Brahms, Schubert and Zemlinsky; and “Mozart in Italy”, a recording of violin concertos by the Mozart contemporaries Tomas Linley and Franz Lamotte conducted by Reinhard Goebel and recorded with the Bavarian Chamber Orchestra. A 2-CD release of all the Mozart Violin Concertos with the same musical partners is scheduled for release in spring 2013.

Mirijam Contzen’s talent was discovered by the legendary Hungarian violinist Tibor Varga when he heard her perform a Mozart violin concerto – her orchestral debut – at the age of seven. He was to become her most important teacher and mentor, preparing her for the launch of her international professional career at the age of 16.

 

Mirijam Contzen plays a Carlo Bergonzi violin dated 1733.

May  2013

Freitag, 13. April

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer

The European languages are members of the same family. Their separate existence is a myth. For science, music, sport, etc, Europe uses the same vocabulary. The languages only differ in their grammar, their pronunciation and their most common words. Everyone realizes why a new common language would be desirable: one could refuse to pay expensive translators. To achieve this, it would be necessary to have uniform grammar, pronunciation and more common words. If several languages coalesce, the grammar of the resulting language is more simple and regular than that of the individual languages. The new common language will be more simple and regular than the existing European languages. It will be as simple as Occidental; in fact, it will be Occidental. To an English person, it will seem like simplified English, as a skeptical Cambridge friend of mine told me what Occidental is.The European languages are members of the same family. Their separate existence is a myth. For science, music, sport, etc, Europe uses the same vocabulary. The languages only differ in their grammar, their pronunciation and their most common words. Everyone realizes why a new common language would be desirable: one could refuse to pay expensive translators. To

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer

The European languages are members of the same family. Their separate existence is a myth. For science, music, sport, etc, Europe uses the same vocabulary. The languages only differ in their grammar, their pronunciation and their most common words. Everyone realizes why a new common language would be desirable: one could refuse to pay expensive translators. To achieve this, it would be necessary to have uniform grammar, pronunciation and more common words. If several languages coalesce, the grammar of the resulting language is more simple and regular than that of the individual languages. The new common language will be more simple and regular than the existing European languages. It will be as simple as Occidental; in fact, it will be Occidental. To an English person, it will seem like simplified English, as a skeptical Cambridge friend of mine told me what Occidental is.The European languages are members of the same family. Their separate existence is a myth. For science, music, sport, etc, Europe uses the same vocabulary. The languages only differ in their grammar, their pronunciation and their most common words. Everyone realizes why a new common language would be desirable: one could refuse to pay expensive translators. To